BG|BRG Villach St.Martin | Berufsorientierungsprojekt „Säulen der Demokratie“
11963
post-template-default,single,single-post,postid-11963,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-9.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Berufsorientierungsprojekt „Säulen der Demokratie“

Berufsorientierungsprojekt „Säulen der Demokratie“

Die Klasse 4AG/R nahm an dem erstmals in Villach angebotenen Demokratieprojekt der Berufs- und Bildungsorientierung Kärnten teil.  An verschiedenen Terminen erhielten die Schülerinnen und Schüler hautnah Kontakt zu Vertreterinnen und Vertretern der drei Säulen der Demokratie und erfuhren Wissenswertes zu deren Berufen.

Darunter fielen:

  • Besuch des Vorstehers des Bezirksgerichts Dr. Gerold Rader mit jungen Juristen und Juristinnen in der Klasse
  • Fragestunde mit dem Kriminalbeamten Herrn Gerd Maier
  • Einladung zu einer Verhandlung eines Jugendstrafprozesses im Bezirksgericht Villach unter der Leitung von Richterin Mag. Sabine De Cecco-Wilding
  • Besuch von Magistratsdirektor Dr. Hans Mainhart in einer Unterrichtsstunde
  • Führung durch das Rathaus mit Begrüßung des Bürgermeisters in seinem Büro und anschließender Beobachtung eines Teiles einer Gemeinderatssitzung .

Eine Nachbesprechung und Evaluierung bildeten den Abschluss des interessanten und lebensnahen Projektes.

Wie folgende Statements zeigen, waren die Schülerinnen und Schüler durchaus beeindruckt von den vielfältigen Aktivitäten.

In einer Stunde bereitete uns Dr. Hans Mainhart auf die anstehende Gemeinderatssitzung vor. Seine interessanten Ausführungen haben der gesamten Klasse gut gefallen und am Ende gab es keine offenen Fragen, weil der Magistratsdirektor immer ins Detail ging und während seines Vortrages sehr engagiert war. Dr. Mainhart lud uns ein, auch weiterhin Gemeinderatssitzungen zu besuchen. Ich bin der Meinung, dass man dieses demokratische Instrument auch nützen sollte, um über die Vorgänge in Villach informiert zu sein oder sogar eigene Ideen einzubringen.  (Lena)

 

Am 19. April hatten wir die einmalige Möglichkeit bei der Verhandlung eines Jugendstrafprozesses dabei zu sein. Zu Beginn erklärte uns die Richterin einiges über ihren Beruf, wie z. B. die notwendige Ausbildung und erforderlichen Fähigkeiten. Währenddessen konnten wir ihr alle möglichen Fragen stellen, die sie uns bereitwillig beantwortete.
Außerdem erläuterte uns die Richterin, dass harmlose Taten, wie das Weitergeben eines Joints, ohne ihn zu rauchen, auch strafbar sind.

Anschließend begann die eigentliche Verhandlung, bei der auch der Staatsanwalt, der Verteidiger, sowie eine Rechtsanwältin anwesend waren. Es war sehr spannend zu sehen, dass jeder Zeuge, wie auch der Täter, das Geschehene anders interpretierte und dadurch andere Aussagen tätigte. Auf Grund dessen kam es bei dieser Sitzung zu keiner endgültigen Lösung und es wurde ein neuer Verhandlungstermin vereinbart. (Katja  und Valentina)

Ich bin der Meinung, dass der Workshop mit Dr. Rader eine erfrischende Abwechslung zu anderen war. Mir persönlich hat es sehr gut gefallen, dass der Bezirksrichter und seine jungen Kolleginnen und Kollegen interaktiv mit uns arbeiteten und es kein einseitiger Vortrag war. Wir erfuhren an diesem Vormittag sehr viel über das Jusstudium, das Berufsleben der einzelnen Juristinnen und Juristen, sowie über den Alltag am Gericht. Am allermeisten gefiel mir das Rollenspiel zur Gerichtsverhandlung, da man dadurch wirklich einen guten Einblick erhalten konnte, wie ein Prozess abläuft, wer dabei wo sitzt und wie die Struktur eines Verfahrens aussieht. (Teresa)

Die Verhandlung dauerte sehr lange, war aber äußerst spannend. Es wurde ganz still unter uns Jugendlichen, da jeder genau zuhören und mitverfolgen wollte, was jede einzelne Person zu sagen hatte.

Von der Arbeit der Richterin war ich auch sehr begeistert. Sie stellte viele interessante Fragen an ihr Gegenüber und wiederholte fürs Protokoll jeden einzelnen Satz, den diese Person gesagt hatte.

Es war ein toller Tag, den wir dort verbringen durften und wir haben viel Neues dazugelernt.

(Johanna )

Der Polizeiworkshop gefiel mir zwar nicht so gut wie die simulierte Gerichtsverhandlung, aber er hatte auch seinen eigenen Charme. Alle meine Fragen wurden für mich verständlich beantwortet und die Zeit verging äußerst schnell. (Felix)

I really enjoyed the workshop with the judge, especially the role play. I learned how court trials work. Luckily, I had never been to one before. It was definitely a totally new experience. The police officer’s contributions were also interesting as they gave a good impression of the diverse fields the police are actually responsible for.

All in all, I found it great that we were able to take part in this workshop. (Elias)