BG|BRG Villach St.Martin | Viva St. Martin! Gelungener Festakt anlässlich des Dreifach-Jubiläums
14247
post-template-default,single,single-post,postid-14247,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-9.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Viva St. Martin! Gelungener Festakt anlässlich des Dreifach-Jubiläums

Viva St. Martin! Gelungener Festakt anlässlich des Dreifach-Jubiläums

Viva St. Martin! Gelungener Festakt anlässlich des Dreifach-Jubiläums „8o Jahre Gymnasium, 40 Jahre Standort St. Martin sowie 40 Jahre Gymnasium für Berufstätige

Ganz im Zeichen der Erinnerung – re:MEMBER lautete das Motto – standen die Feierlichkeiten anlässlich des Dreifach-Jubiläums unserer Schule am 30. Oktober 2019. Selbst die Shakespeare’schen „Weird Sisters“ machten  unserem „Tempel der Erinnerung“ höchstpersönlich ihre Aufwartung, mischten wortreich und unter lautem Getöse die Zutaten für einen umfassenden retrospektiven Erinnerungsreigen und gaben den zahlreichen Akteuren ,streng beäugt, ihr Geleit.

In ihren Begrüßungsworten – Erinnerung heißt immer auch Positionierung in der Zeit- zeichnete Frau Direktorin HR.in Mag.a Roswitha Errath, gleichsam aus der  Dreifach-Perspektive Schülerin/ Lehrende/Direktorin,  knapp die Historie der Schule nach, deren Anfänge auf das Jahr 1938 zurückgehen, als es erstmals Pläne für eine Oberschule für Mädchen, angesiedelt im damaligen „Staatsrealgymnasium“ in der Peraustraße, gab. Ihr Augenmerk galt auch dem Jahr 1979, als unter Direktor Dr. Manfred Wedam der Neubau unserer Schule am jetzigen Standort St. Martin feierlich eröffnet wurde. Weiters warf sie einen Blick zurück auf 40 Jahre erfolgreiche Erwachsenenbildung am Bundesgymnasium für Berufstätige.

Frau Direktor Errath verwies sichtlich stolz auf die pädagogischen Leitbegriffe „innovativ, kreativ, weltoffen, individuell“ – so das Credo der größten Kärntner AHS -,  die steter Motor der Veränderung sind und dazu geführt haben, dass sich Leistung und Erfolge der vergangenen Jahre, ja Jahrzehnte, mehr als sehen lassen können. Über allem jedoch, gleichsam als Konstante in einer der Unbeständigkeit unterworfenen Zeit, postuliert sie  Herzensbildung respektive Menschenbildung als oberste Prämisse allen pädagogischen Wirkens. Das Exupery’sche Wort „Man sieht nur mit dem Herzen gut“ nimmt sich als Quintessenz  all dessen aus, was die Entfaltung aller Möglichkeiten und Anlagen des Menschen im besten Sinne des Wortes meint.

Gemeinsam mit Frau Direktor Errath nahm im Anschluss Emeritus Prof. Heinz Müller auf dem „Erinnerungssofa“ Platz; gemeinsam vermaßen sie – sie ehemalige Erstklässlerin, er ehemaliger Klassenvorstand – Schule und pädagogisches Umfeld „anno dazumal“.

Launiges und Anekdotisches gab es auch von den drei FestrednerInnen LHStv.in Dr.in Beate Prettner, nunmehr Abgeordnete zum Nationalrat Dr.in Petra Oberrauner – beide Maturajahrgang 1983 – sowie Dr. Günther Clementschitsch als Obmann des Absolventenverbandes.

Grußworte der Kärntner Bildungsdirektion übermittelte, in Vertretung von Bildungsdirektor Dr. Robert Klinglmair, Dr. Axel Zafoschnig.

Als Redner hervorzuheben sind einerseits Schulsprecher Cedric Keller, dessen bemerkenswerte Wortmeldung mit großem Applaus bedacht wurde; andererseits sollten auch die wohlgesetzten Worte von Herrn Reinhold Bergmann, diesjähriger Absolvent des Abendgymnasiums, Erwähnung finden, der darauf verwies, dass Bildung nicht im Kinder- oder Jugendlichenalter aufhöre, sondern vielmehr als „Lebensprojekt“ zu erachten sei.

Lobende Worte für die Schule fanden Frau Mag. Alexandra Eder in ihrer Funktion als Vertreterin des Elternvereins sowie Herr Dr. Ing. Frank Prämaßing als Obmann des IBCA.

Dazwischen Blitzlichterinnerungen in Form von Bild- und Videomaterial – so wurde dem Gedächtnis so mancher Betrachter auf die Sprünge geholfen: Staunend, fast ungläubig beäugt wurden u.a. die zahlreichen Fotos zu den  umfangreichen Umbaumaßnahmen, die  in den Jahren 2010 bis 2012 erfolgten: War das echt eine so wilde Baustelle ….? Erinnert wurde an so manches schulische Highlight, wie z.B. die grandiose Aufführung des Musicals „Jesus Christ Superstar“ im Congress Center Villach. Beeindruckend und amüsant zugleich erwiesen sich die eingespielten Videosequenzen, die einen ganz „normalen“ Schultag in unserem Haus, beginnend um 7.30 Uhr und endend mit der Abendschule um 21.30 Uhr, nachzeichneten.

Unter den geladenen Gästen wurden u.a. die Alt-Direktoren OStR. Mag. Walter Meßner und  Hofrat Mag. Herwig Hierzegger sowie Direktorinnen und Direktoren anderer Kärntner Gymnasien gesichtet, stellvertretend seien die Direktorin des Alpen-Adria-Gymnasiums Völkermarkt, OStR.in Dr.in Theresa Volpe-Pühringer, sowie Direktor des Peraugymnasiums, OStR. Mag. Franz Petautschnig, genannt.

Abschließend soll noch einmal das Motto des Festabends „re:MEMBER“ bemüht , soll noch einmal das Wort Erinnerung  ins Gedächtnis geholt werden: Die antike griechische Göttin Mnemosyne war nicht nur Göttin der Erinnerung, sondern auch Mutter der Musen und so auch von Polyhymnia, der Muse der feierlichen Musik: Mit tosendem Applaus wurde die großartige musikalische Darbietung unserer beiden Kleinen, Magdalena Nowak und Jona Hofer, bedacht. Und dass die eigens von unseren Musikern komponierte polyphone Hymne „Viva St. Martin!“ von nun an als offizielle Hymne unseres Bildungstempels  gelten soll und wird, muss wohl nicht weiter Erwähnung finden ….

Ein herzlichstes Dankeschön gilt unserem Kreativteam, das für die Gestaltung des Festaktes verantwortlich zeichnete, sowie allen Helferinnen und Helfern, die den Abend zu einem Fest – im besten Sinne des Wortes – werden ließen!

Text von:
Astrid Rakowitz-Falle