BG|BRG Villach St.Martin | Florenz – mehr als dolce far niente
10349
post-template-default,single,single-post,postid-10349,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-9.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Florenz – mehr als dolce far niente

Florenz – mehr als dolce far niente

Eigentlich wären es ja zehn Tage in Sanremo und Nizza geworden, doch aufgrund der ungünstigen Sicherheitssituation in Europa wäre die Sprachreise unserer 6. Klasse (6B) fast ins Wasser gefallen. Dank des unermüdlichen Engagements unserer Italienischprofessorin Maga. Glantschnig-Krameter wurde uns schließlich doch eine der besten Reisen unseres Lebens beschert: Volle sechs Tage in der wohl berühmtesten Renaissance-Stadt der Welt: Firenze! Gemeinsam mit einigen unserer „Franzosen“, Mag. Vielgut, der uns stets mit hochinteressanten historischen Fakten zur Stadt versorgte und Schülern der Abendschule in Begleitung von Maga. Bodner begaben wir uns per Bus auf die abenteuerliche Sprach- und Kulturreise, die uns sicher immer in Erinnerung bleiben wird.

Nach fast 7 Stunden erreichten wir mit hohen Erwartungen unsere Traumdestination, die über die Maßen hinaus erfüllt wurden. Nach unserer Ankunft wurden wir alle freundlichst von unseren diversen Gastfamilien aufgenommen. Diese verpflegten uns die ganze Woche lang nach allen Herzenswünschen und vermittelten uns so einen authentischen Eindruck des Alltages in einer echten famiglia italiana, und das, obwohl wir die meiste Zeit unterwegs auf Entdeckungstour in der città waren.

Die Vormittage verbrachten wir in der renommierten Sprachschule Scuolatoscana, in der wir unsere Sprachkompetenzen vertiefen und viel neues Wissen erwerben konnten. Nach einem kleinen spuntino zu Mittag stand dann ein breitgefächertes Kulturangebot auf dem Programm, das von klassischem Sightseeing bis zu Museums- und Theaterbesuchen reichte. Der Besuch des Palazzo Vecchio brachte uns die reiche Geschichte von Florenz näher, im Palazzo Pitti und der Galleria degli Uffizi lernten wir die berühmten artisti der Stadt kennen und im Duomo wurde uns zum ersten Mal in unserem Leben bewusst, wie großartig ein Bauwerk eigentlich sein kann. Auch die Abende ließen wir beispielsweise mit einem Kino- und Theaterbesuch im prestigeträchtigen Teatro Verdi kulturell ausklingen. Flanieren auf den belebten Einkaufsstraßen unter den Dächern der historischen monumenti kam auch nicht zu kurz. Doch unsere Entdeckungstouren beschränkten sich nicht nur auf die Stadt Florenz selbst, sondern führten uns sogar nach Siena, ihre kleine Schwesterstadt, die uns mit ihrer Geschichte rund um den berühmten Palio di Siena und ihrem mittelalterlichen Charme beeindruckte.

Wieder in den Schulalltag zurückgekehrt, können wir sagen, dass wir um wertvolle Erfahrungen reicher geworden sind – nicht nur den Spracherwerb, sondern das ganze Leben betreffend!

La città dei nostri sogni resterà per sempre nei nostri ricordi!

(Juliana Perschy & Sophia Zima)