BG|BRG Villach St.Martin | Lehrplan Informatik 1. + 2.Klasse
2349
page-template-default,page,page-id-2349,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-9.2,wpb-js-composer js-comp-ver-6.3.0,vc_responsive
 

Lehrplan Informatik 1. + 2.Klasse

[:de]

Bildungs- und Lehraufgabe

Vordergründiges Ziel der IT-Ausbildung in der Unterstufe ist die Vermittlung von Fertigkeiten, die einen effizienten Einsatz des Werkzeugs Computer ermöglichen und die Einsicht in grundlegende Konzepte der Informationstechnologie. Ein zusätzliches Ziel der informationstechnologischen Grundbildung (ITG) ist darin zu sehen, dass die Schülerinnen und Schüler über die nötigen Fertigkeiten verfügen, um den Computer im Unterricht in allen Fächern nutzen zu können.  Die zu vermittelnden Fertigkeiten, die sich an den Anforderungen einzelner Module des ECDL (European Computer Driving License) orientieren, sollen es den Schülern ermöglichen, bis zum Ende der 4. Klasse Prüfungen über einzelne Module des ECDL abzulegen (Qualitätssicherung durch externe Zertifizierung).

Lehrstoff

1. und 2. Klasse (jeweils 1 Wochenstunde)

Bei der Vermittlung der Inhalte in den ersten beiden Klassen soll altersgemäß eine spielerische und handlungsorientierte, jedoch keinesfalls ungenaue oder unsystematische kompetenzbasierte Unterrichtsgestaltung gewählt werden. Die Ausbildung in diesen beiden Schulstufen orientiert sich neben digicomp8 und ECDL auch an dem für das Bundesland Kärnten erarbeiteten ITG-Konzept für die AHS-Unterstufe.
Folgende Kapitel bilden die Grundkompetenzen:

  • Computer im Alltag – Medienkompetenz
  • Grundlagen der Hardware
  • Grundbegriffe des Betriebssystems
  • Verwaltung von Dateien und Ordnern
  • EinfĂĽhrung in die Textverarbeitung
  • Grundlagen der Bildbearbeitung
  • Erstellen von Präsentationen
  • EinfĂĽhrung in der Tabellenkalkulation
  • Umgang mit digitalen Kommunikationstechniken
  • Computer und Gesundheit
  • Datensicherheit und Datenschutz

Eventuelle Vertiefungen in einzelnen Bereichen der genannten Kapitel sowie weitere
Themen sollen sich einerseits nach dem Bedarf der einzelnen Fächer richten
(Interdisziplinarität) und einen weiteren kreativen, freudvollen und kompetenzorientierten
Umgang mit dem Computer fördern.

 [:]