BG|BRG St.Martin Abendschule | Studiengang: Soziale Arbeit
835
post-template-default,single,single-post,postid-835,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-9.2,wpb-js-composer js-comp-ver-6.3.0,vc_responsive

Studiengang: Soziale Arbeit

Studiengang: Soziale Arbeit

Am 22.04.2022 wurde die Abendschule von vier Studentinnen besucht, die den Studierenden der Abendschule in einem Vortrag ihren Studiengang ÔÇô Soziale Arbeit ÔÇô n├Ąherbrachten.

Im Rahmen eines Seminars stellten vier Studentinnen der FH K├Ąrnten (Marie Mirnig, Laura Mandl, Ilvy Ruppnig, Michelle Gaberschek) am Freitag, den 22.04., den Studiengang Soziale Arbeit vor. Daf├╝r fanden sich im ersten Block die Sch├╝lerInnen der 2AA und 8AA zusammen und wurden auch sofort in den interaktiven Vortrag eingebunden. Nach einer Aktivierung des Vorwissens ├╝ber die m├Âglichen Aufgabenfelder und Begriffe in der Sozialen Arbeit gaben die Studentinnen zuerst einen groben ├ťberblick ├╝ber die geschichtliche Entwicklung dieses Bereichs. Wenig ├╝berraschend war Soziale Arbeit schon von Beginn an weiblich dominiert und ist dies bis heute geblieben.

Eine besonders angeregte Diskussion ergab sich, als die Studentinnen einzeln von ihren pers├Ânlichen Erfahrungen berichteten, die sie in mehreren Praktika in einem von ihnen bevorzugten Bereich absolvierten. So erhielten wir einen tieferen Einblick in die Arbeit als Streetworkerin in Villach, die Arbeit im Jugendamt, die Arbeit in einer Betreuungseinrichtung f├╝r Kinder und die Arbeit bei der ARGE Sozial, die sich um hilfsbed├╝rftige Erwachsene k├╝mmert. Die angehenden Sozialarbeiterinnen lernten im Zuge dieser T├Ątigkeiten viel und wurden in sozialer wie emotionaler Hinsicht gefordert. Dennoch wollte keine von ihnen die Erfahrungen missen. Im Gegenteil: Alle berichteten trotz schwieriger Situationen davon, wie gut es sich anf├╝hlte, zumindest einigen Personen helfen zu k├Ânnen.

Der Facettenreichtum des Bet├Ątigungsfeldes erstaunte alle Anwesenden und durch direkte sowie indirekte Erfahrungen mit diversen Stellen wurde der Vortrag um wertvolle Blickwinkel bereichert. Geblieben ist die Erkenntnis, dass AbsolventInnen der Sozialen Arbeit eine unverzichtbare Arbeit in unserer Gesellschaft leisten, die ÔÇô wie viele andere Arbeiten in sozialen Bereichen auch ÔÇô leider zu schlecht bezahlt wird. In einer Gesellschaft, die sich als Sozialdemokratie versteht, sollte in Zukunft ein st├Ąrkerer Fokus auf soziale Themen gelegt werden, damit mehr junge, motivierte Menschen ihren Weg zu einer Arbeitsstelle finden k├Ânnen, die der gesamten Gesellschaft zugutekommt, weil sie sich f├╝r diejenigen interessiert, die, aus welchen Gr├╝nden auch immer, in genau diesem Moment Hilfe ben├Âtigen.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.